Umweltschutz in unseren Produkten und in unserer Produktion

Die Qualität unserer Produkte und unserer Produktionsprozesse steht bei uns als Industrieunternehmen im Mittelpunkt. Genauso wichtig ist uns, dass wir mit unseren Produkten Verantwortung für die Umwelt übernehmen. Wir reduzieren kontinuierlich Energieverbrauch, Abfall, Emissionen und Gewässerbelastungen. Selbstverständlich beinhaltet die Umweltpolitik bei Lenze auch das Einhalten der Umweltvorschriften, also die Umwelt-Compliance.

Im Rahmen unseres Umwelt- und Energiemanagementsystems führen wir Bestandsaufnahmen durch, betrachten Chancen und Risiken und berücksichtigen das immer wichtiger werdende Thema Energie. Die Umsetzung der europäischen Energieeffizienzrichtlinie 2012/27 ist ein Beispiel dafür und strahlt auf andere Produktionswerke außerhalb der Europäischen Union aus. Wir stellen jedes Jahr Umweltprogramme und konkrete Umweltziele auf, bei denen weltweit das Thema Energieeffizienz ein Bestandteil ist. Mithilfe jährlicher interner Umweltbetriebsprüfungen begutachten wir die Einhaltung der selbst gesetzten Standards und die Einhaltung der Lenze-Umweltpolitik. Unser Umwelt- und Energiemanagementsystem wird weltweit regelmäßig überprüft und anerkannt: Bereits sechs unserer acht Werke sind nach dem internationalen Umweltstandard ISO 14001 zertifiziert.

Bei der Entwicklung unserer Produkte achten wir darauf, diese so energie- und ressourceneffizient wie möglich zu machen. Nicht nur, weil gesetzliche Vorschriften heute ein Öko-Design für elektrische Antriebssysteme erfordern, sondern auch, weil wir dadurch Material einsparen, günstiger herstellen und unseren Kunden einen reduzierten Energieverbrauch sowie geringere Kosten ermöglichen. So ist es uns zum Beispiel gelungen, die Wandstärke bei Getrieben massiv zu reduzieren. Produkte wie Schneckengetriebe, die den modernen Ansprüchen an den Wirkungsgrad nicht mehr genügen, haben wir aus unserem Sortiment genommen. In den Produkten setzen wir die einschlägigen Schadstoffregularien (zum Beispiel REACH und RoHS) um. Wir verzichten auf bleihaltiges Lot in elektronischen Bauteilen und Herstellprozessen, beim Lackieren konnten wir durch den Einsatz von so-genannten High-Solid-Lacken den Lösemittelverbrauch und die Trocknungstemperaturen erheblich reduzieren. Unsere Getriebe werden heute standardmäßig unlackiert an den Kunden ausgeliefert. Das leistet einen großen Beitrag zum Ressourcenschutz an den Standorten. Außerdem sensibilisieren wir so auch unsere Kunden in puncto Umweltschutz.

Auch mit intelligenten Antriebsauslegungen leisten wir unseren Beitrag zur Erreichung der Klimaschutzziele von Paris. Denn die geeignete Auswahl des Antriebssystems erlaubt hohe Einsparungen. Zur gut verständlichen Darstellung des Energieverbrauchs und der Einsparmöglichkeiten beinhaltet unsere Auslegungssoftware Drive Solution Designer einen integrierten Energiepass. So lässt sich auch ermitteln, nach welcher Zeit sich die Investition in eine Antriebslösung amortisiert hat.

Gemeinsam für den Umweltschutz: Gremienarbeit

Unser Wissen und unsere Erfahrung beim Umweltschutz geben wir gerne weiter. Deshalb engagiert Lenze sich in verschiedenen externen Fachgremien und Initiativen. Im Energieeffizienznetzwerk des Verbands Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) arbeiten wir an Normen zur Antriebsauslegung und am aktuellen EU-Thema „Circular Economy Package“ des Zentralverbands Elektrotechnik- und Elektronikindustrie (ZVEI). Zudem sind wir Mitglied der Nachhaltigkeitsallianz Niedersachsen und der Industrieinitiative KlimaExpo Nordrhein-Westfalen. Ausgezeichnet wurden wir für die Ergebnisse eines gemeinsamen Projekts mit der Hochschule Ostwestfalen-Lippe und dem Fraunhofer IOSB-INA: Dabei haben wir energiesparende Antriebs- und Steuerungstechnologien für Logistikzentren entwickelt und erprobt.

Sensibilisierung für Ökoeffizienz

Wir haben uns das Ziel gesetzt, bis zum Jahr 2020 unsere Energiekosten um 20 % zu reduzieren. Die Umsetzung erfolgt im Rahmen der Lenze-Energieeffizienzoffensive (LEO). Viele Projekte tragen dazu bei, unserem Ziel immer näher zu kommen:

So beteiligt sich Lenze beispielsweise an einer Initiative der IHK Ostwestfalen-Lippe und macht in diesem Rahmen die Auszubildenden fit in Sachen Energie- und Ressourceneffizienz. Die Energie-Scouts suchen -  nach einer speziellen Schulung - im Unternehmen nach Energieeinsparpotenzialen und helfen dann bei der Umsetzung. 

Beim jährlich stattfindenden Zukunftstag besuchen Schülerinnen und Schüler aus der Region das Headquarter von Lenze in Hameln und erfahren unter anderem, wie alte Elektronikgeräte demontiert werden. Das sensibilisiert für wichtige Themen wie den nachhaltigen Umgang mit Ressourcen und die Vermeidung von Elektronikschrott.

Auch unsere Mitarbeiter halten wir regelmäßig zum Thema zum Umweltschutz und Energieeinsparung auf dem Laufenden. Im Rahmen des LEAN-Managements gibt es zum Beispiel sogenannte Umweltboards mit relevanten News  zum Umweltschutz in der jeweiligen Abteilung. Auch im Intranet und im Mitarbeitermagazin „transmission“ wird regelmäßig über Umweltschutzthemen berichtet.

Artenschutz: Bienenvölker auf dem Firmengelände

Eine neue Stufe beim Umweltschutz haben wir im Mai 2018 mit unserem Bienen-Projekt erreicht. Am Standort in Hameln wurden drei Bienenvölker mit jeweils etwa 50.000 Bienen auf dem Firmengelände angesiedelt. Lenze weitet sein Umweltprogramm damit auf den Artenschutz aus. Gleichzeitig leisten die Bienen einen Dienst für das ökologische Gleichgewicht. Indem sie Wildpflanzen bestäuben, tragen sie zu deren Erhaltung bei. Die Maßnahme ist nur ein erster Schritt, denn künftig sollen immer mehr nachhaltige Infrastrukturen und Unternehmensabläufe entstehen, die nationale Nachhaltigkeitsstrategien ebenso abbilden wie die „Sustainable Development Goals“ der UN. Das Bienen-Projekt wird schrittweise auch auf andere Standorte in unterschiedlichen Ländern ausgeweitet.