Lenzes CTO Frank Maier spricht im Podcast „KI in der Industrie“ zum Thema künstliche Intelligenz in der Antriebstechnik

Im Podcast „KI in der Industrie“ spricht Lenzes CTO Frank Maier mit den Gastgebern Robert Weber und Peter Seeberg über die Herausforderung von künstlicher Intelligenz für mittelständische Unternehmen und warum das Thema mehr als nur ein „KI-Rattenfänger“ -Hype ist. Am Beispiel ML4Pro2, einem aktuellen Lenze Projekt aus dem Spitzencluster it’s owl, erläutert Frank Maier, wie wir zusätzliches Wissen über die Maschine durch KI erzeugen können, indem wir sie durch Domänenwissen, neuronale Netze und Präzision dazu bringen, selber zu lernen.

„Der Datascientist ohne Domänenwissen ist in der Industrie verloren. Wir brauchen ein Zusammenspiel von KI und Domänenwissen. Wir müssen dem KI Hype mit Nüchternheit begegnen. KI ist ein Tool und ohne Wissen um die Anwendung wertlos. Einfach ein neuronales Netz irgendwo drüber werfen wird nicht funktionieren, auch wenn es viele KI Berater Ihnen das versprechen.“ erklärt er in der Podcast-Folge.

Warum es nicht empfehlenswert ist, jede Millisekunde Daten aufzuzeichnen und es eine Überlegung wert ist, welche Daten in den nächsten Layer geschickt werden, erfahren Sie in voller Länge auf der Webseite von „KI in der Industrie – der Podcast“.