Lenze-CEO Christian Wendler zum Geschäftsjahresabschluss 2019/2020

Lenze verzeichnet mit strategischer Ausrichtung auf Automation und Digitalisierung Erfolge

Christian Wendler, Vorstandsvorsitzender Lenze, sagte anlässlich der Veröffentlichung des Geschäftsbericht 2019/2020:

„Unseren Geschäftsbericht haben wir unter das Motto „thinking beyond“ gestellt. „thinking beyond“ bedeutet für uns, neue Wege in der Fabrikautomation zu gehen und die Zukunft mutig in die Hand zu nehmen. Seit mehr als 70 Jahren handeln wir bei Lenze nach dieser Maxime.

Diese Haltung, sich auf Chancen zu fokussieren und nicht auf Krisen, zahlte sich erneut für uns aus. So kann Lenze auf ein dynamisches, ereignisreiches und ins-gesamt betrachtet, gutes Geschäftsjahr 2019/2020 zurückblicken. Es war geprägt von weltweiten Kunden-Erfolgen mit unserem Angebot an durchgängigen, skalierbaren Komplettlösungen für den gesamten Lebenszyklus einer Maschine. Neben unseren mechatronischen Antriebspaketen, Automatisierungssystemen und Cloudservices, sind es vor allem unsere Tools, mit denen wir das digitale Engineering auf eine neue Ebene heben. Mit dem neuen Easy System Designer (ESD), ein webbasiertes Werkzeug für die komplette Planung von Maschinenlösungen, zeigen wir einmal mehr unsere Stärke als Solution Provider für Industrie 4.0 und IIoT.

Damit liefern wir den Schlüssel für die drängendsten Herausforderungen im Anlagen- und Maschinenbau, nämlich hoch flexible, modulare und leistungsfähige Maschinen bei immer kürzer werdender Time-To-Market zu entwickeln und kostspielige Ausfallzeiten durch Konzepte wie den digitalen Zwilling oder Condition Monitoring zu minimieren oder ganz zu vermeiden.

Die exzellenten Fortschritte beim Ausbau unseres System- und Digitalgeschäfts im abgelaufenen Geschäftsjahr wurden jedoch von einem zunehmend schwierigen Wirtschaftsumfeld und im 4. Quartal zusätzlich von den Auswirkungen der Corona-Pandemie überschattet. Mit einem Umsatz von 724 Millionen Euro konnten wir daher nicht an die Rekordergebnisse der Vorjahre anknüpfen. Das operative Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) belief sich im Geschäftsjahr 2019/2020 auf 43,3 Millionen Euro. Auf konstant hohem Niveau bleibt unsere Eigenkapitalquote mit über 60%. Auch in turbulenten Zeiten geben wir so Orientierung nach vorne und bleiben jederzeit unternehmerisch handlungsfähig.

Unsere Strategie 2020+ und unser Performance-Programm FIT2020+ stärken uns dabei den Rücken. Das Investitionsprogramm zur Modernisierung und Verbesserung der operativen Exzellenz unseres weltweiten Produktionsverbunds im Sinne von Industrie 4.0 ist weiterhin in vollem Gang. Am Standort Extertal planen wir für das Jubiläumsjahr 2022 die Einweihung des Mechatronic Competence Campus (MCC). Auch die elektronische Fertigung im niedersächsischen Groß Berkel ist Teil der Investitionsinitiative. Weiterhin investieren wir in den Ausbau der Kompetenzen unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Als Familienunternehmen wollen wir nachhaltige, bleibende Werte schaffen und eine führende Rolle bei der Digitalisierung der Industrie übernehmen. Dafür braucht es ein hochqualifiziertes Team.

Wir sind überzeugt, dass die CoVid-19-Krise die Transformation unserer Branche beschleunigen wird. Das ist einerseits eine große Herausforderung, weil wir damit auch den Umbau unseres Unternehmens vorantreiben müssen, um künftig noch schneller auf Veränderungen reagieren zu können. Andererseits bietet der veränderte Markt auch viele Chancen für Lenze.

Das aktuelle Geschäftsjahr 2020/2021 ist insbesondere vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie enorm herausfordernd. Wenngleich wir die Entwicklung des Systemgeschäfts konsequent weiterverfolgen werden, wird der Schwerpunkt auf der Stabilisierung unserer Marktposition, der Personal- und Materialflexibilisierung, der Kostenzurückhaltung und dem Liquiditätsmanagement liegen. Auf-grund unserer soliden Vermögens- und Finanzlage verfügen wir über eine gute Ausgangsposition zur Bewältigung dieser Anstrengungen.

Die mittelfristige Zukunft sehen wir positiv. Lenze entwickelt sich erfolgreich zu einem integrierten Systemhaus mit einer einzigartigen, jahrzehntelang gewach-senen Domainexpertise im Bereich der Antriebstechnik. Wir können daher mit Selbstbewusstsein sagen, dass Maschinen- und Anlagenbauer, die ihre Produkti-on effizient, flexibel und nach neuestem Stand der Technik automatisieren und vernetzen wollen, künftig an Lenze nicht mehr vorbeikommen.“