Schnelligkeit trifft Präzision

Die Revolution in der Holzverarbeitung

Gemeinsam mit dem Maschinenbauer MFL haben wir eine neuartige Kappsäge entwickelt, die eine Revolution in der Holzverarbeitung darstellt. Durch kürzere Durchlaufzeiten, eine höhere Holztransportgeschwindigkeit und einen geringeren Ausschuss an hochwertigem Holz kann die Kappsäge die Prozesse in jedem holzverarbeitenden Betrieb optimieren.



Ausgangslage

In der Holzweiterverarbeitung ist es essenziell, aus den Schnittholzlamellen für die jeweiligen Leimbinderqualitäten die passende Güteklasse zu identifizieren. Dazu werden heutzutage elektronische Steuerungs- und Messtechnik für Qualitäts- und Festigkeitssortierung (Röntgengeräte, Scanner etc.) eingesetzt.Die von uns gemeinsam mit MFL entwickelte Säge optimiert den nachfolgenden Verarbeitungsschritt und damit die Ausbeute: Sie kappt nach der Sortierung die Lamelle entsprechend der identifizierten und für die Kundenanforderung benötigten Qualität.

Vertrieb Kontakt

Telephone
+43 7224 210-0
Email
Info.AT(at)Lenze.com
Kontaktformular

Zum Unternehmen Mayr-Melnhof Holz:

Mayr-Melnhof Holz in Gaishorn/See in der Obersteiermark zählt zu den Top 5 in Europa bei der Fertigung von Brettschichtholz und Brettsperrholz. Das von der konzipierten Säge verarbeitete Brettsperrholz, findet vor allem im Hausbau oder bei technischen Funktionsbauten beziehungsweise Windtürmen bis 100m Höhe Anwendung.

Lösungsansatz

Der Maschinenbauer MFL (Maschinenfabrik Liezen und Gießerei GesmbH) machte es sich zur Aufgabe, eine Sägemaschine für das Unternehmen Mayr-Melnhof Holz zu entwickeln, welche hinsichtlich Präzision und Durchlaufzeit ihresgleichen sucht. Gleichzeitig sollte der Holzverschnitt des Unternehmens auf ein Minimum reduziert werden. MFL übernahm die maschinelle Umsetzung der Sägemaschine, Lenze das Steuerungssystem und den Automatisierungsprozess.

Herausforderung

Als die größten Herausforderungen des Projekts kristallisierten sich die horizontal sauber ausgerichtete Beförderung der Holzbretter durch die Maschine, sowie die Reduktion des Holzverschnitts heraus:

„Die Sicherstellung einer geraden Laufbahn trotz Verzögern, Kappen und
Beschleunigen der Bretter, bei der gewünscht hohen Transportgeschwindigkeit
stellte ein durchaus schwieriges Unterfangen dar.
Auch die Verminderung des Holzverschnitts war aufgrund der
geforderten Erhöhung der Durchlaufzeit kein Leichtes.“

- so unser Vertriebstechniker Günther Raffer

Beides konnte durch unser ausgeklügeltes Steuerungssystem realisiert werden. Zum Einsatz kamen der Controller 3200 C und der Safety-Controller c250-S von Lenze. Doch nicht nur unsere Steuerungstechnik wurde in der Maschine verbaut. Zur Realisierung der hohen Antriebsanforderungen wurden Lenze Antriebsregler der Familie 9400 in Verbindung mit hochdynamischen MCS Servomotoren eingesetzt.

Das Ergebnis

Durch Know-how, Kreativität und Innovationsgeist, gelang es schlussendlich eine Lösung zu entwickeln, welche die Anforderungen des Kunden sogar übertraf.

So wurde eine Maschine realisiert, welche eine Holztransportgeschwindigkeit von 6 m/s und eine Schnittdauer von 300ms aufweist. Mit der neuen Maschine kann die zu verarbeitende Menge an Brettsperrholz erhöht und der Holzausschuss reduziert werden. Die entwickelte Lösung stellt für holzverarbeitende Betriebe eine Möglichkeit dar, ihre Verarbeitungsprozesse zu optimieren und kann an jede individuelle Kundenanforderung angepasst werden.

Zufriedener Partner, zufriedener Kunde

Die Erwartungen und Anforderungen des Kunden konnten mit der neuen Kappsäge sogar übertroffen werden. Wichtig bei solch revolutionären Projekten ist natürlich die gute Zusammenarbeit mit dem Kunden auch auch mit Partnern, wie in diesem Fall mit dem Maschinenbauer MFL:

„Entscheidend für die erfolgreiche Umsetzung derartiger Projekte ist die zielgerichtete Abstimmung zwischen der Maschinenbautechnik und der Antriebs- und Steuerungs-
technik. Ein essentieller Vorteil war dabei die Tatsache, dass alle notwendigen
Steuerungs- und Antriebskomponenten aus einem Haus kommen.“

- so Reinhard Rieger, Head of Technologies bei MFL